Mainz 05 mit Psychotricks ins Pokal-Viertelfinale

Acht Feldspieler bezwingen Hertha BSC Berlin mit Hilfe eines ehemaligen Lokomotivführers
Am Morgen nach dem Triumph kam Wolfgang Frank erneut ins Schwärmen. “Wir können noch gar nicht kapieren, was wir für einen Erfolg gelandet haben. Das ist ein unglaubliches Erlebnis, noch in der Verlängerung zu gewinnen – und das bei zwei Platzverweisen”, freute sich der Trainer des Zweitligisten Mainz 05.Mit nur acht Feldspielern hatte der Außenseiter nach 120 Minuten im DFB-Pokal-Achtelfinale den Champions-League-Teilnehmer Hertha BSC Berlin 2:1 besiegt. Frank nannte anschließend einen interessanten Grund für den Erfolg: “Wir machen viel im psychologischen Bereich. Wir haben in Volker Sautter einen guten Mental-Trainer.” Ein mutiger Schritt, weil Sportpsychologen eher verpönt sind im Profifußball. “Viele Trainer fürchten, dass es ein negatives Medien-Echo gibt. Dann heißt es: Bei diesem Trainer müssen die Spieler auf die Couch”, sagte…

Vollständiger Artikel auf Welt.de